Mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren und vielleicht etwas müder doch sicherlich glücklicher anzukommen.

In den Sattel zu steigen und einen Sonntag oder einen Feiertag am Ufer eines Flusses zu verbringen, auf einem Waldpfad oder um das Meer oder einen See zu erreichen.

All dies sind Möglichkeiten, das Fahrrad zu nutzen, die sich in dieser durch die Pandemie entstandenen "neuen Normalität" immer weiter verbreiten.

Im vorangegangenen Artikel haben wir gesehen, wie die Fortbewegung in der Stadt sich nach dem Beginn des seit kurzem eingetretenen Gesundheitsnotstands verändert hat. In dieser eingehenderen Fortsetzung sehen wir dagegen, dass das Fahrrad auch für diejenigen ein neues Transportmittel darstellt, die außerhalb der Stadtzentren leben.

Um die Hygienevorschriften einzuhalten und die Sicherheit aller zu gewährleisten, haben wir Reisen ins Ausland eingeschränkt oder storniert und sämtliche mit anderen zu verbringende Anlässe begrenzt oder gestrichen, auch die alltäglichen wie zum Beispiel die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Genau im Zuge dieser kleinen Veränderungen hat sich die Revolution des Fahrrads durchgesetzt, eine Veränderung, die an sich niemanden überrascht, doch uns dazu geführt hat, das Fahrrad als etwas mehr als ein einfaches Transportmittel zu betrachten.

Man muss kein Profi-Radsportler oder eingefleischter Zweiradbegeisterter sein, um wieder Freude am Radfahren zu finden. Man kann damit zur Arbeit fahren, es aber auch zum Erledigen kleiner Einkäufe als Transportmittel verwenden. Ob Mountain-, Gravel- oder Citybike, das Fahrrad ist auch für kurze oder lange Fahrten mit dem Ziel, die schönsten Flecken unseres Landes neu zu entdecken, ideal.

Abgesehen von der Beachtung sämtlicher Abstandsregeln, sind Ihnen bei den Zielen, die Sie erreichen können, keine Grenzen gesetzt. Die Entfernung ist kein Problem, wenn Sie das richtige Fahrrad doch vor allem den perfekten Sattel für Ihren Körperbau haben. Nur so können Sie kilometerlange Strecken zurücklegen, ohne diffuse Schmerzen oder Beschwerden zu verspüren. Der Sattel passt sich Ihnen an, und zwar weil sein Design einzigartig ist. Denn die Sättel von Selle SMP haben alle eine spezielle patentierte Form, die die Blutzufuhr nicht behindert und somit mehr Bequemlichkeit garantiert.

Unsere eigens für das Trekking, den Fahrradtourismus und die täglichen Strecken ausgelegten Sättel sind rund vier an der Zahl.

Der TRK Medium und der TRK Large sind beide für diese Zwecke ideal geeignet und unterscheiden sich nur in den Abmessungen. Abhängig von der Breite der Sitzbeinknochen (die Sie anhand dieses Tutorials bzw. mit dem Selle SMP Stool im Geschäft leicht messen können), können Sie den für Ihren Körperbau am besten geeigneten wählen. Die bequeme Polsterung und der samtige SVT Touch-Bezug sorgen außerdem für eine noch nie dagewesene Bequemlichkeit.

Für diejenigen, die es noch weicher mögen, sind die Sättel von Selle SMP TRK Medium Gel und TRK Large Gel ideal. Das Gel folgt den Körperbewegungen und passt sich sämtlichen Positionen an.

Möchten Sie sicher sein, den richtigen Sattel zu wählen? Probieren Sie unseren Saddle Finder oder laden Sie die App Selle SMP herunter.